Keine Lust zu lernen?

Um effektiv lernen zu können, sind auch die Eltern gefragt. Ein Kind braucht ein passendes Umfeld um sich konzentrieren zu können. Wenn beim Hausaufgaben machen nebenbei Nachrichten über das Handy kommen, Facebook auf dem PC geöffnet ist oder ständig jemand in das Zimmer kommt, findet eine stete Ablenkung statt und das Kind ist mit seinen Gedanken nicht bei der Sache. Auf dem Schreibtisch sollten sich nur Dinge befinden, die auch wirklich benötigt werden. Ein ruhiges und entspanntes Umfeld ist wichtig, damit sich der Schüler/ die Schülerin auf die Aufgaben konzentrieren kann. 

 

Vor allem im Grundschulalter ist es wichtig, dass sie sich vorlesen lassen und das Interesse daran unterstützen. In den Pisa Studien ist auffällig, dass die größten Defizite bei Schülern in der neunten Klasse, im Lesen liegen. Das bedeutet, dass Schüler und Schülerinnen keinen oder einen schlechten Schulabschluss bekommen, obwohl sie eigentlich mehr erreichen könnten. Hier sind vor allem die Eltern gefragt. Ein gutes Textverständnis ist in allen Fächern wichtig. Wenn dieses nicht vorhanden ist, haben die Schüler keine Chance eine höhere Schullaufbahn anzustreben. Kinder müssen das Lernen lernen. Oft haben Kinder keine Lust auf Hausaufgaben, weil sie nicht wissen, wie sie Aufgaben bearbeiten müssen. Hier ist es wichtig, dass sie jemand an die Hand nimmt und ihnen zeigt, was es für Möglichkeiten gibt. Das gilt auch für das Auswendiglernen. Man sollte am besten verschieden Techniken ausprobieren. Manche Lernen am besten schriftlich, Andere besser indem sie sich alles laut vorsprechen. Indem man die leichteste Art herausfindet fällt einem das Lernen wieder leichter. Hierfür kann man sich auch von Profis helfen lassen. Viele Nachhilfeschulen bieten spezielle Kurse an, in denen die Schüler lernen lernen.

 

Um ein regelmäßiges Lernen und auch das Erledigen der Hausaufgaben der Schüler zu sichern, müssen Eltern dies täglich kontrollieren. Am besten gemeinsam mit dem Schüler/ der Schülerin einen Wochenplan erstellen und täglich das Abarbeiten der Aufgaben kontrollieren. So entstehen keine Lücken und mögliche Schwierigkeiten werden früh erkannt. Es ist insgesamt wichtig, eine gute Balance zu finden, zwischen aktiver Unterstützung durch Eltern / Erziehungsberechtigte und dem eigenständigen Erarbeiten von Aufgaben. Dabei kann es sinnvoll sein, zu Beginn einer Hausaufgabe beim Einstieg zu helfen (z.B. bei der ersten Teilaufgabe) und dann die weiteren Teilaufgaben vom Kind allein machen zu lassen. Wenn die Hausaufgaben fertig sind, kann der Schüler / die Schülerin auch noch einmal den Lösungsweg erläutern oder Fragen klären dürfen. Auf keinen Fall sollten Erziehungsberechtigte Hausaufgaben vorsagen bzw. für die Kinder erledigen. Hausaufgaben sind dazu da, dass sich die Schüler außerhalb der Schulstunden noch einmal mit den behandelten Themen auseinander setzen. Das hilft beim Verstehen und das mehrmalige Anwenden von neuen Inhalten festigt den Lernfortschritt.

 

Wenn es Probleme beim Lernen gibt, weil die Konzentration nicht lang genug anhält, sollten Pausen vereinbart und eingehalten werden. Ermuntern Sie das Kind, selbst festzustellen, wann die Konzentration zu weit abgesunken ist. Ohne das Einhalten der Pausen besteht sonst die Gefahr, dass die Aufgaben bzw. das Lernen nicht mehr geschafft werden. Das kann dann auch zu Konflikten führen. Bitte beachten Sie auch, dass ein "nun konzentrier dich doch mal" nicht hilft, sondern eher noch den Druck erhöht und das Gegenteil bewirkt.

 

Insgesamt kann festgehalten werden, dass sich Erfolg am ehesten einstellt, wenn das Lernen als etwas Positives gesehen wird. Erklären sie dem Kind, was es mit dem neu Gelernten anfangen kann und loben sie ihr Kind auch außerhalb des Lernens im Alltag, wenn neues Wissen angewendet wird.